Es geht um die Gesundheit

Wir tolerieren keine fortgesetzte Gesundheitsschädigung bedingt durch den sich ständig vermehrenden Fluglärm. Die Anzahl der Nachtflüge ist von 1985 bis 2016 um 750 % gestiegen. Lärm schädigt nachweislich die Gesundheit (Studie Uni Mainz, Veröffentlichung Umwelt Bundesamt August 2017). Deshalb fordern wir:

  • Die gesundheitlichen Aspekte in den Vordergrund zu rücken.
  • Ein Nachtflugverbot von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr zum Schutz unserer Gesundheit.
  • Einen umweltverträglichen Wirtschaftsbetrieb des Flughafens. Gesundheitsschutz der Bürger hat Vorrang vor Profitmaximierung von Flughafen und Fluggesellschaften.
  • Die qualifizierte Einbindung der Bürgerinitativen und der Fluglärmkommission mit Entscheidungebefugnissen.
  • Alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um auf dem Airport-Hannover alle Nachtflüge auf den Tag zu verlegen.
  • Eine Gleichbehandlung zu Bewohnern anderer Regionen, in denen bereits ein Nachtflugverbot besteht z. B. Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.

Wir führen das politische Gespräch auf allen Ebenen, kommunal, im Land, im Bund und in Europa.

Auch am Tag leistungsfähig und umweltverträglich

Wir wollen weiterhin einen leistungsfähigen und umweltverträglichen Flughafen Hannover-Langenhagen.
Wir wissen um den wichtigen Standort und die dort beschäftigten Mitarbeiter_innen. Aber: Viele Standorte in Deutschland beweisen, dass Leistungsfähigkeit auch ausschließlich durch Tagflugbetrieb gewährleistet werden kann.

Unterstützen Sie uns

Informationen finden Sie auf der Seite Unterstützung.